Hoi-An-City&Beach

In Hoi-An gönnten wir uns ein schönes Hotel mit Pool in top Lage, da sich die Kleinstadt als recht günstig zeigte. Nach der ersten Nacht mieteten wir uns hier einen Roller-der Verkehr war hier zwar immer noch chaotisch, aber doch schon überschaubarer als in Ha-Noi. So checkten wir bei schönstem Sonnenschein die City und den Beach ab . Wir verbrachten damit in der reizenden kleinen Stadt ganze 5 Tage. Gut, dass wir immer wieder "gewarnt" wurden, dass dort doch jeder länger blieb, als man einplante. Unser Aufenthalt beschränkte sich hier wirklich nur darauf mit dem Roller rumzucruisen, sich beim Tailor nen paar schicke Sachen schneidern zu lassen*GRINS*,den wundervollen Strand mit seinem ruhigen Meer zu genießen, das leckere Essen, die hellbeleuchtet Altstadt am Abend und einfach den ganzen Reiz der Kleinstadt aufzunehmen. Hier hat es uns einfach richtig gut gefallen, sodass wir echt nur ungern weiter wollten, aber wir hatten einen gewissen Plan, den wir doch gewissermaßen einhalten wollte, sodass wir beschlossen nach Saigon weiterzufliegen, statt zu fahren und so einen Tag länger Hoi-An genießen konnten.

11.9.14 10:12, kommentieren

Werbung


Abfahrt Dong Hoi / Phong Nah Ke Bang - über Hué nach Hoi An

… 4.00 Uhr morgens klingelte der erste Wecker. Es klingt komisch, dass man im Urlaub so früh aufsteht, aber wie die Backpacker sagen: "we have to take, what we get - to save money" - Wir sollten also nehmen, was wir können, um Geld zu sparen. Das taten wir ! Dumme Idee ! Da unser "Open Tour Bus" uns nicht in Dong Hoi abholen konnte, mussten wir also irgendwie selbst die 176km bis Hué zurücklegen. Es gab 3 Möglichkeiten: 1. Wir nehmen ein überteuertes Taxi und besuchen mit diesem noch 2 "Sehenswürdigkeiten", die uns nicht interessierten, 2. Wir nehmen den Zug, der aber leider sehr spät in Hué ankommt und wir so unseren Anschluss verpasst hätten und somit eine Nacht in Hué bleiben hätten müssen oder 3. wir nehmen den "local bus", der uns morgens um 5.00 Uhr in der Nähe vom Hotel abholt und uns bis 13 Uhr Mittags in Hué absetzen wollte. Wir nahmen den local bus ! Der Abschied aus Phong Nha bzw. dem Farmstay ist uns nach der Tour mit den Höhlen doch schwerer gefallen,als angenommen. Die Angestellten und der Besitzer (ben) vom Farmstay haben uns mit ihrem Informationsfluss so begeistert, dass wir uns dort wegen der Natur und der Menschen um uns herum wirklich wohl fühlten. Naja, wir wollen ja die Welt sehen :-). Also waren wir pünktlich um 20 min. vor 5.00 Uhr am besagtem Treffpunkt an dem wir abgeholt werden sollten. Leider war es der Bus nicht. Aus 5.00 Uhr wurde dann kurz vor 6.00 Uhr. Als wir dann nach ein paar Diskussionen mit dem Busfahrer (Tickets / Bezahlung) endlich losfuhren wurde es erst richtig witzig. Der Bus hielt gefühlte 300 mal um weiter Passagiere einzuladen (hierzu sei gesagt: es war ein bus für ca. 15 Personen). Nachdem wir dann endlich das Maximum an Passagieren erreicht hatten und der 2. Busfahrer außerhalb des Busses mitfuhr ( hielt sich durch eine geöffnete Fensterscheibe fest) konnte die Tortur beginnen. Wir saßen mittlerweile mit ca. 35 Leuten + Gepäck + Vogelkäfige(mit Vögeln!)+ Tierfutter + etc. in diesem Bus und mussten nun 176km damit zurücklegen. Wir haben selten so eng bei einander gesessen wie an diesem Tag(man wurde zum kuscheln gezwungen). Die Fahrt dauerte inkl. Pause und huckel-huckel-Schlagloch-huckel sage und schreibe 5 Stunden und noch nie haben uns die Beine so wehgetan. Als wir endlich in Hué angekommen sind, ging alles relativ schnell - Handy von Wolle war weg - der Bus auch wieder - und somit haben wir an diesem Tag den ersten (schmerzhaften) Verlust / Diebstahl gehabt. Trotzdem mussten wir ja weiter fahren und organisierten das Taxi zur nächsten Open-Tour-Bus-Station. Diese war schnell erreicht und wir hatten noch ca. 1,5 Stunden Zeit bevor die nächste Fahrt weiter ging. Wir gönnten uns in der Zwischenzeit ein kleines Essen in einem Restaurant und mussten feststellen, dass Hué deutlich günstiger ist als Hanoi. Nach dem Essen hatten wir noch eine "kurze" Wartezeit bis der Bus uns abholte und wir endlich Richtung Hoi An weiterfuhren. Das Farmstay riet uns, wenn möglich nicht in Huè zu bleiben(ist nicht so toll).Die Weiterfahrt nach Hoi An war wenig spektakulär, dafür aber ziemlich "chillig" im Vergleich zu dem local bus vom morgen, sogar purer Luxus. Wir genossen die ca. 4 stündige Fahrt und kamen am frühen Nachmittag in Hoi An an. Unterwegs haben wir per Ipad (in jedem Open Tour Bus gibt's übrigens Wifi) unser nächstes Hotel gebucht. Mit dem Hotelmanagement sprachen wir ab, dass diese uns gegen 17 Uhr am Busbahnhof abholen sollten. Leider hatte der Busfahrer nur andere Pläne und sammelte unterwegs weitere Passagiere ein, sodass wir erst um 18 Uhr in Hoi An ankamen und wir nicht am Busbahnhof sondern an der "Hauptstraße" rausgeschmissen wurden-mal wieder.Die 2 km zu unserem Hotel mussten wir dann eben zu fuß gehen.

6.9.14 19:39, kommentieren